Widgets

17. Juni 2009

Was nützen Schulbildung, Studium und qualvolle Stunden im Auffrischungskurs Englisch beim Öko-Bildungswerk und unter traumatisierend zu nennender Beschallung durch den Grundkurs „trommle dich frei“ aus dem Nebenraum, wenn man am Ende sagen muss, dass man das Wort „widget“ nicht übersetzen kann?! Hier hat das Bildungssystem eindeutig versagt. Ich bin das Opfer und prangere an, dass ich erst sehr alt werden musste, um bei Leo http://dict.leo.org/ende?lp=ende&p=12RDU.&search=widget zu erfahren, dass „widget“ mit „Dingsbums“ übersetzt wird. Mit Dingsbums! Okay, es wird auch mit „Komponente einer Benutzeroberfläche… contraction of window and gadget“ übersetzt, aber ich meine: Dingsbums! Niemand sollte ohne dieses Wort durchs Leben gehen müssen. Ein Joker, ein Platzhalter wie ein Scherzartikel und nicht mal nur ein Dings, sondern ein ausgewachsenes Dingsbums, in dem die ganze hoffnungsvolle Suche nach der händeringend erflehten Bezeichnung aufsteigt wie ein Albatros: „Dings“, um dann mit „bums“ einen platten Aufsetzer hinzulegen. Es ist wie immer: die wichtigen Dinge sagt einem kein Mensch. Englischlehrer, schämt Euch!

Bitte beachten Sie die nagelneuen widgets auf der rechten Seite. Vielen Dank.

Advertisements

Did you know?

22. Mai 2009

RSS – oh, muss ich wirklich? Ich denke nicht. Also nicht noch einen Account, um es auf den Punkt zu bringen. Entgegen der statistischen Wahrscheinlichkeit arbeite ich schon ziemlich lange mit RSS-Feeds und verwalte die gerne mit Pageflakes. http://www.pageflakes.com

Das macht mich natürlich zum trägen Gewohnheitstier, das mit gelangweiltem Blick netvibes und Bloglines im Vorbeitrott zur Kenntnis nimmt. Mhm. Och joot. Weitermachen.

„Staunen Sie über die Größe des Angebots.“ Das ist doch schon besser. Ich staune!

Zur Größe des Angebots fällt mir noch eine hübsche Animation ein, über die ich neulich gestolpert bin:

Tja. Was bedeutet das alles? Diese Frage ist nun definitiv älter als das Internet.

Mehr Bilder!

18. Mai 2009

Wuah! Das klappt ja ganz prima. Bloggerglück komplett. Im nächsten Schritt wird also Material von fremden Seiten geklauft. Also nein, natürlich nicht. Alles strikt creative commons hier und deshalb bleibe ich bei den Müllmenschen und zeige hier mal, wie so ein vermüllter Typ von jemandem wie jotefa ins Bild gesetzt wurde, der gerne dazu seinen Namen genannt haben will. Das kann er haben…

Müllkopf

…so also. jotefa! 

Hier nochmal der Trick mit dem link:

http://www.flickr.com/photos/jotefa/145723992/

Crazy shit! Es funktioniert!

13 Dinge?

18. Mai 2009

Jepp. Nicht zwölf, nicht vierzehen – dreizehn Dinge, die meine Wissenslücken im Web 2.0 schließen sollen. Gute Sache, das hier: http://13dinge.wordpress.com/2008/10/13/lektion-02-im-weblog-schreiben/

Verwegene sollen jetzt und hier auch noch was einfügen. Das meint ja wohl mich! Mal sehen, was ich da so habe…

Müllmenschen XII

Genau. Müllmenschen, Menschen aus Müll, der Müll der Menschen, menschlicher Müll. 2006 in der guten Stube Kölns, direkt vor dem Dom, auf dem Roncalliplatz. Da darf sonst kein Müll sein, aber weil der hier so schön von H.A. Schult zusammengeklebt ist, macht man eine Ausnahme. Außerdem ist die Truppe schon weiter rumgekommen als ich, stand schon vor Pyramiden in Ägypten und – zurück zu den Dingen.

Worauf warten?

15. Mai 2009

Okay bis hierher. 13 Dinge haben mich an diesen Punkt gebracht, Lampenfieber vor dem ersten Auftritt, aber da muss jeder durch. Jetzt aber toitoitoi und nix wie raus: Die Frisur sitzt, die Klamotte ein Traum und hier ist er, der Auftritt meines ersten Blogs! Spot an! Applaus! Ich freu‘ mich!